Kunden und die Regeln des Gewinnspiels

So nach längerer Pause – das Ostergeschäft – geht es hier auch wieder weiter.  Heute geht es mal wieder um ein Gewinnspiel und dessen Regeln.

 

Es gab bei uns mal das Spiel „BINGO“. Man bekommt eine Karte mit 5 Spalten ( „B“, „I“, „N“, „G“ und „O“)n und darunter 5 Zahlen. Täglich werden Zahlen gezogen, die man vergleichen muss und wenn man 5 Zahlen waagerecht, senkrecht oder diagonal hat, hat man BINGO und somit gewonnen. Diese Karten gaben bei uns die Kassierinnen aus und zwar ab einem Einkaufswert von 10 Euro und auch pro Bon nur eine Karten. Also mit anderen Worten:

Bon über 45,97€ = 1 Bingo-Los

Bon über 325, 88€ = 1 Bingo-Los

Bon über 7,72€ = KEIN Bingo-Los!!!!

 

Ich hatte also an meiner Kasse eine Frau mit ihrem Kind stehen, welche kaum Deutsch konnte (dem Akzent nach zu urteilen kam sie aus einem Land, welches östlich von Deutschland liegt und kein direkter Nachbar ist) und kauft 4 Artikel für 7,72€. Ich gebe ihr KEIN BINGO-Los mit, denn sie hat ja nicht für 10 Euro eingekauft.

 

Sie geht mit ihrem Kind zu ihrem Mann, der 3 Meter neben meiner Kasse gewartet hat und spricht mit ihm in ihrer Muttersprache. Daraufhin kommt er auf mich zu und meint:

„Du geben BINGO-Los“

Ich: „Tut mir leid, ich kann ihnen kein Los geben, das sie nicht für 10 Euro eingekauft haben!“

Mann: „Du mir geben Los!“

Ich: „Tut mir leid. Sie müssen für mindestens 10 Euro einkaufen, um ein Los zu bekommen!“

Mann: „Ich gekauft 10 Euro. Du geben Los“

Ich : (drucke den Bon nochmals ausgedruckt): “ Sie haben nur für 7,72€ eingekauft. Das Los gibt es erst ab 10 Euro. Tut mir leid“.

Mann: „Ich sprechen Chef“.

Ich:“Kein Problem“.

3 Meter weiter lief gerade unser stellvertretender Marktleiter Herr Ruhe lang, den ich zu mir rief und ihm kurz die Situation erklärte.

Mann: “ Frau geben mir sofort Los“

Herr Ruhe (Nimmt das Paar zur Seite) und erklärt in ruhigem Ton, was ich schon erklärt habe. Es gibt KEIN BINGO-Los, weil nicht für 10 Euro eingekauft wurde.

Mann fängt an rumzubrüllen: „Ich will haben meine Los“

Herr Ruhe….erklärt nochmals ruhig und höflich.

Mann brüllt noch lauter und erste Schimpfwörter mischen sich darunter so nach dem Motte: Hure an Kasse geben mir sofort Los!

Unsere Securitiy kommt mit 3 Mann in den Eingangsbereicht und stellt sich zu dem Paar und Herrn Ruhe.

Mann…wird noch ausfallender und fängt an mit rechtsradikalen Äußerungen um sich zu schmeissen, die ich jetzt NICHT wiedergeben werde!

Herr Ruhe bittet den Mann das Geschäft sofort zu verlassen und erteilt Hausverbot.

Mann brüllt so laut mit Schimpfwörtern und mit rechtsradikalen Äußerungen druch den Laden, das man fast am anderen Ende jedes Wort versteht und er will selbstverständlich SEIN Los haben.

Secruity begleitet die 3 Gestalten dann nach draußen und sorgt dafür, dass sie unser Gelände verlassen.

 

Manchmal frage ich mich echt, wie man denen noch begreiflich machen soll, dass es Regeln gibt und das wir uns daran halten.

 

Stine die Biene

Susi und die Hindernisse des Gewinnspieles

Heute soll es in meinem Beitrag um eine Kollegin gehen – nennen wir sie mal Susi – wo ich mich frage, ob sie nicht richtig zuhören kann oder ob sie ihrer Haarfarbe (blond) alle Ehre macht. Vielleicht könnt ihr mir ja die Antwort geben, wenn ihr diesen Beitrag gelesen habt.

 

Kurz zur Vorgeschichte. Mein Arbeitgeber denkt sich mit unter ganz nette Aktionen für die Kunden aus. Diese Aktion gab es 2016 und gleich 2017 nochmals, weil sie bei den Kunden super ankam. Jeder Kunde – egal ob er eine Cola für 1,20€ oder den Fernsehen für 799,-€ gekauft hatte – durfte an der Kasse knoblen (jeder einen Versuch pro Bon) und wer einer 3er-Pasch hatte (also 3 mal die gleiche Zahl) bekam einen Gutschein über die Höhe seines Einkaufwertes. Damit nicht gemogelt werden konnte, mussten die Kassierer/Innen mit kompletten Vor- und Zunamen (in meinem Fall also Stine die Biene) unterschreiben. Darüber hatte meine Chefin, die Kassenleitung, – nennen wir sie mal Frau Gerecht – jeden im Kassenbüro  aufgeklärt und das nicht nur einmal, sondern es vor jeder Schicht nochmals wiederholt. Es sollten also alle darüber im Bilde sein….eigentlich.

 

Meine Schicht am Samstag war eine kurze Schicht und ging von 10-14 Uhr. Ab 12 Uhr stand Susi an der Kundeninformation – ihr 2. Arbeitstag in dieser Woche. In der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr hatte ich ungefähr 3 Gewinner und alles lief problemlos.

 

12:10: Ein Ehepaar an meiner Kasse knobelt und gewinnt. Ich erkläre ihnen, dass sie jetzt mit den unterschriebenen Bon zur Kundeninfo müssen und das meine Kollegin ihnen einen Gutschein ausstellt und dann unterschreibe ich den Bon.

12: 12: Meine Telefon an der Kasse klingt. Susi von der Kundeninfo.

Susi: „Du Frau die Biene, warum hast du den Bon unterschrieben?“

Ich: „Na weil die Kunden gewonnen haben.“

Susi:“ Ach und jetzt?“

Ich: „Susi du musst jetzt einen Gutschein ausstellen, weil die Kunden einen 3-er Pasch hatten.“

Susi: „Ja OK!“

 

12:30: Die nächsten Kunden haben Glück und gewinnen. Gleiches Vorgehen wie um 12:10…..

12: 32: Mein Telefon klingelt und ich konnte mir jetzt schon denken, wer mich beim scannen stört….

Susi: „Ja Frau die Biene warum ist dieser Bon unterschrieben?“

(Ich war kurz davor die Kollegin durch das Telefon zu ziehen und war kurz am überlegen, ob mein Kopf bei soviel Blondheit nicht auf Kassenband knallen soll)

Ich: „Susi, die Kunden haben gewonnen“

Susi:“Hatten die einen Pasch?“

Ich :“Ja Susi und nun musst du ihnen den Gutschein ausstellen.“

Susi: „Ja in Ordnung!“

 

12:55: die nächsten Kunden gewinnen (falls sich jemand wundert…in 4 Stunden haben 9 Kunden gewonnen)

So und bevor die liebe Susi mich jetzt weiter von der Arbeit abhält, habe ich dann nicht nur meine Unterschrift drunter gesetzt, sondern auch noch 3xdie 1 dazugeschrieben. Für die restlichen Gewinner klingelte dann kein Telefon mehr.

 

Entweder hatte Susi es kapiert oder meine Chefin Frau Gerecht, die zwischendrin mit an der Info stand, hatte es ihr mittlerweile aufgemalt oder vorgetanzt……Keine Ahnung.

 

Stine die Biene