Die Peinlichkeit der eigenen Familie oder wenn Eltern einen blamieren

Tja, das Eltern einem peinlich sein können, insbesondere in der Pupertät, ist wohl jedem bekannt. Aber das einen Eltern auch anders vorführen können, davon soll die heutige Geschichte handeln.

Es war an einem Samstag und ich musste von 10-14 Uhr arbeiten. Gegen 13 Uhr taucht eine ältere Dame so um die 70 Jahre auf, die ich noch nie gesehen hatte. Sie war sehr nett zu mir und wir unterhielten uns sehr nett, während ich ihre Einkäufte scannte. Und dann kam Susi an meine Kasse geschossen. Die genau DIE Susi (http://stinediebiene.mein-online-tagebuch.de/2017/03/02/susi-und-die-hindernisse-des-gewinnspieles/ ). Und sie sprach die Dame an:

Susi: „Hallo“ Was machst du ausgerechnet an DER Kasse?“

Dame: „Ich weiß gar nicht, was du hast. Deine Kollegin ist sehr nett und sehr freundlich und wir haben uns gerade sehr nett unterhalten bis DU aufgetaucht bist.“

Susi (wirft mir einen bösen Blick zu): „Ja aber das es ausgerechnet DIE Kasse sein muss. Hier haben noch andere Kassen auf und die Kolleginnen sind auch nett.“

Dame: „Nein ich komme jetzt immer zu der Kollegin. Sie ist wirklich sehr nett und sehr freundlich.“

Susi (wirft mir einen Blick zu, der mich tot vom Stuhl kippen läßt): „ES GIBT HIER AUCH NOCH ANDERE KASSEN UND ANDERE KOLLEGINNEN!!!!!“ (Ja man merkt Susi kann mich sehr gut leiden…..NICHT…ich sie allerdings auch nicht)

Susi: “ Aber was anderes. Ich habe gleich Pause. Sollen wir zusammen essen?“

Dame: „Nein ich muss nach Hause. Ich kann den Hund nicht solange alleine lassen.!“

Susi:“ Ja und? Den lässt du sonst auch stundenlang alleine!“

Dame: “ Ersten stimmt das nicht und zweitens lass mich hier erstmal in Ruhe den Bezahlvorgang mit deiner netten Kollegin beenden!“

Gut während ich der Dame den Betrag nenne, nach der SdP-Karte und Treuepunkten fragen, das Bargeld kassiere und das Wechselgeld herausgebe und nach den Bon frage, quatscht Susi ständig dazwischen und will die Dame unbedingt in ein Gespräch verwickeln und von mir ablenken.

Der Dame platzt die Hutschnurr und sie faucht los: „Susanne jetzt lass mich hier mal in Ruhe bezahlen und halte deinen Mund. So kenne ich dich gar nicht. Du kannst dein Benehmen deiner Kolegin gegenüber wirklich mal ändern und mich behandelst du sowieso nicht so. Schließlich bin ich deine Mutter und erwarte Respekt und Benehmen von dir!“

Susi (läuft dunkelrot an) bedenkt mich und Mama mit einem Todesblick und rauscht beleidigt mit einem „Tschüß Mama“ ab.

Ich (muss mir ein Lachen sehr verkneifen) verabschiede die Dame sehr nett und wünsche ihr ein schönes Wochenende.

Dame: „Sie sind sehr nett und höflich zu Ihnen komme ich gerne wieder an die Kasse. Da kann sich meine Tochter echt eine Scheibe abschneiden. Dazu werde ich ihr aber nochmal was sagen!“ Dann wünscht sie mir auch ein schönes Wochenende und geht.

Und nun kann ich mich nicht entscheiden, ob ich vor Lachen in den Handscanner beißen soll oder ob ich durch Todesblicke wirklich vom Stuhl fallen soll. Ich glaube ich entscheide mich fürs Lachen und beisse in den Handscanner.

 

Stine die Biene

Kindererziehung – Glückssache? #1

Heute erzähle ich mal die erste von mehreren Geschichten rund um Kinder und deren Erziehung – naja nicht erzogen passt besser – und deren Folgen bei uns im Laden.

Diese Geschichte soll sich um eine junge Familie drehen. Die Eltern waren beide so um die 30 und hatten 2 Kinder dabei. Der Junge – ich nenne ihn jetzt mal Moritz – war ungefähr 5/6 Jahre alt und das Mädchen – ich nenne sie jetzt mal Emma – war ca 3/4 Jahre alt. Die beiden Kinder hörte man schon sehr weit vor der Kasse – ja eigentlich schon durch den ganzen Laden und die Familie stellte sich dann an meine Kasse an. Die Eltern hatten 2 volle Einkaufswagen dabei und waren beschäftigt, die Waren aufs Kassenband zu packen. Während dessen waren Moritz und Emma faktisch sich selbst überlassen. Erst gingen sie an die Zigaretten und schmissen mehrere Packungen auf den Boden. Ich darf nichts sagen und guckte daher nur mit entsprechenden Blick, der eigentlich auffordern sollte, das zu lassen.

Die Eltern ….packten seelenruhig weiter die Lebensmittel auf das Band und sagten….nichts. Dann wurde das Spiel scheinbar zu langweilig und während Moritz sich sehr für die Kasse meiner Kollegin interessierte und immer die Tür auf und zumachte, entdeckte Emma die Tüten unter dem Kassenband und zog diese raus…….die Eltern packten seelenruhig weiter auf und sagte immer noch nichts.

Erst als der 1. Wagen leer war und nicht weitergeschoben werden konnte, weil eben Zigarettenpackungen und Tüten auf den Boden lagen meinte die Mutter dann mal so: „Ach ihr habt ja toll gespielt. Ich räume mal eben auf.“ Wenigstens hat sie das selbst gemacht und nicht mich dazu verdonnert.

Moritz und Emma fingen dann das Rennen zwischen meiner Kasse und der Glasscheibe des gegenüberliegenden Frisörsalons an. Sie rannten sich gegenseitig um, knallten in die Glasscheibe und in die Kasse und in die Einkaufswagen anderen Kunden und wurden immer lauter und kreischten den Laden zusammen. Ich wunderte mich schon, dass die Glasscheibe das auhielt und sah sie schon in 1000 Stücke zerspringen.

Mutter hatte mittlerweile den Boden aufgeräumt und Vater den 2. Einkaufswagen leer gemacht und beide schoben weiter nach vorne. Moritz konnte seinen Schwung daher nicht rechtzeitg bremsen und krachte in den Einkaufswagen und brüllte dementsprechend. Kommentar der Mutter: „Ach mein Armer. Hat dir dieser böse Einkaufswagen weh getan? Komm ich puste mal und dann spielst du schön weiter.“.

Kurz danach fing die Rennerei zwischen Salon und Kasse wieder an. Dann prallten beide Kinder einmal kräftig zusammen…..Indianergeheul folgte… Kommentar: „Och Moritz jetzt hat du deiner armen Schwester weh getan. Emma komm mal her zum pusten.“

1 Minute später war das Gebrüll von Emma verstummt und beide Kinder rannten wieder zwischen Kasse und Salon hin und her und das in einer Lautstärkre, die die Affen im Zoo vor Neid erblassen lässt.

Tja und dann krachte Moritz einmal so richtig in die Tür des Frisörsalons, die sich gerade öffnete, weil eine Kundin mit frischer Frisur diesen verlassen wollte. Das Gebrüll waren ohrenbetäubend. Mutters Kommentar: „Och jetzt hat diese böse Tür dir aber so richtig weh getan….komm her ich puste…“ Während sie das sagte, brachte sie die Kundin mit Blicken um. Das wir nicht das Bestattungsinstitut anrufen mussten, war eher ein Wunder.

Zum Glück war in diesem Moment auch der Einkauf der Familie beendet und sie verließen unseren Laden. Neben einen Kopfschütteln hatte nicht nur ich einen Tinitus vom Gekreische.

Erziehung ist wohl scheinbar Glückssache

 

Stine die Biene

Kindermund #3

Heute wegen Weihnachtsgeschäft nur ein kurzer Post. Dafür aber wieder ein toller Kindermund. Ja mit unter weiß man als Eltern dann nicht, ob man Lachen soll oder lieber rot anlaufen soll. Folgende Situation:

Ein Elternpaar an der Kasse mit 2 Kindern. Ein Baby und das Mädel war ca 4/5 Jahre alt. Alles ist im Einkaufswagen verladen……OK fast alles! Ein Päckchen Binden bleibt auf dem Kassentisch liegen. Die Mutter merkt es allerdings 3 Kassen weiter und bevor ich noch was sagen kann.

Töchterchen rennt zu mir an die Kasse zurück um die Binden zu holen und ruft dann durch den halben Laden: Mama deine Pampers…….

Mindestens 10 Kunden und 3 Kassiererinnen konnten sich ein Lachen nur sehr schwer verkneifen, während Mama dunkelrot anlief

Kindermund #2

Heute habe ich wieder einen Kindermund für euch. Viel Spaß beim Lesen.

Wir haben bei uns im Markt verschiedene Koffer- und Reisetaschensets. Ein davon trägt den Namen „Mallorca“.  Eine Kundin sucht sich aus diesem Set eine Reisetasche aus und will sie an meiner Kasse bezahlen. Die Kundin hat eine Tochter dabei, die ungefähr 10 Jahre alt ist.  Das Mädel liest das Schild an der Reisetasche und somit auch den Namen der Kollection.

Kommentar des Mädels: „Mama, in Zukunft dürfen wir nur noch Urlaub auf Mallorca machen.“

Ein Schmunzeln konnte sich auch die Kassiererin nicht verkneifen.

Stine die Biene

Ladendiebstahl #1

Heute schreibe ich mal über ein eher dunkles Kapitel, was aber jeder Einzelhändler kennt – Ladendiebstahl. Auch bei uns kommt sowas – mal mehr und mal weniger – vor. 4 Geschichten zu diesem Thema kann ich euch auf jeden Fall nach und nach erzählen. Die Heutige spielte sich im Jahre 2015 ab, kurz nachdem ich angefangen habe, bei uns zu arbeiten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt frei, aber die Geschichte sorgte noch die ganze restliche Woche für Gesprächsstoff unter den Angestellten.

Es war zwischen 19 und 20 Uhr als ein junges Paar (Beide ca. um die 20 Jahre) mit ihren kleinen Baby (ca. 6 Wochen) zu uns in den Laden kamen. Sie fielen von Anfang an auf, da sie nicht ganz nüchtern waren. Die fingen also ganz normal an einzukaufen und zwischendurch verschwanden immer wieder Sachen in dem Maxi-Cosi und in den Taschen und unter den Klamotten der beiden Erwachsenen.

Der Ladendetektiv war immer hinter ihnen her und beobachtete alles bis sie an der Kasse standen und da nur das aufs Band packten, was offen im Wagen lag. Der Rest wurde verschwiegen und gleich nach dem Bezahlen erfolgte der Zugriff.

Die beiden wurden mit Baby und einem 2. Detektiv in unsere Zentrale begleitet und der Marktleiter wurde auch dazu gerufen. Neben Alkohol und Zigaretten wurden auch Markenklamotten und teure Perfüms, sowie Babynahrung und diverse andere Sachen hervorgezaubert.

Aber anstatt sich reumütig zu geben, fingen die beiden an, aggressiv zu werden, Beleidigungen auszuspucken, Drohungen auszusprechen und sie wurden dann gegenüber dem Detektiv gewalttätig. Als dann noch ein Messer zum Vorschein kam, war Ende im Gelände.

Die Polizei war schon vorher verstädnigt worden und kam zum Glück in dem Moment in die Zentrale. Dann ging es richtig rund, denn der Mann des Paares griff auch noch die Polizei an. Da eine deutliche Alkoholfahne im Raum stand, kam es auch noch in der Zentrale zu Schnelltest, welche bei beiden Erwachsenen nicht nur Alkohol in höhreren Werten, sondern auch noch Drogen nachwiesen. Dazu sprachen die Einstichstellen an Mann und Frau Bände.

Es wurde also von der Polizei auch gleich noch das Jugendamt hinzugerufen. Die beiden Erwachsenen mussten mit der Polizei mit und das Baby wurde dem Jugendamt übergeben, da hier eindeutig eine Kindeswohlgefährdung vor lag.

Das war auf jedenfall eine Aktion, die sogar meinen Kollegeinnen und mir die Sprache verschlagen hatte und wir uns fragte, wie tief man sinken kann.

Stine die Biene

 

Kindermund #1

Heute mal eine kleine Epsiode zum Thema Kindermund. Es war an einem Samstag und an der Kasse standen Mutter und ihre ca. 7 Jahre alte Tochter. Das Mädchen hatte eine Zeitschrift in der Hand und eine Packung Süßigkeiten und wollte die von ihrem Taschengeld bezahlen. Dahinter Mutter mit dem Wochenendeinkauf, der den Wagen schon überquellen lies.

 

Nun gut Töchterchen packt ihre Sachen aufs Band und dahinter packt Mutter auf. Töchterchen guckt und die Augen werden immer größer und dann sagt sie:

„Mama…soviel kann ich aber gar nicht bezahlen. Soviel Geld habe ich gar nicht.“

Mutter (muss aufpassen nicht in Lachen auszubrechen): Nein, nein. Keine Angst. Du bezahlst Deine Sachen und ich unseren großen Einkauf“.

Sprach es aus und legte einen Warentrenner dazwischen. Große Erleichterung bei Töchterchen.

So einfach kann man Probleme lösen, Kinder glücklich machen und der Kassiererin ihre Schicht versüßen.

Stine die Biene

Alles Nichts Oder? – Kunden und Plastik

Diese Szene wiederholt sich ja eigentlich wöchtenlich an der Kasse – manchmal häufiger und manchmal auch mal einen Monat gar nicht – und immer in unterschiedlichen Konstellationen und alle meine Kollegen/innen werden sie so oder so ähnlich kennen. Das Thema „Plastik“. Mal sind es Päarchen (mal jünger, mal älter), mal Eltern mit ihren Kindern, mal Studenten, mal Rentner…..aber DAS was gleich kommt, passiert leider immer vielen (alle kann ich zum Glück nicht sagen).

Also wie vermutlich viele wissen, ist Plastik nicht das Nonplusultra für unsere Umwelt. Ich will jetzt hier aber keine Umweltdiskussion anführen, sondern nur die folgende Szene einleiten.

Ein Samstag Vormittag an der Kasse. Vater und Sohn erledigen den Wochenendeinkauf. Vater ca. Mitte 40 und Sohn ca 10 Jahre alt.

Vater packt die Sachen in den Einkaufswagen und fragt mich dann, wo wir die Tüten haben.

Ich: „Am Ende des Kassenbandes im Regal.“

Vater: „Felix-Malte * hol doch mal bitte 2 Tüten.“

Sohn greift nach den Plastiktüten, welche am Ende des Kassenbandes hängen

Vater: „Nein die Tüten aus Papier“….Sohn sucht und findet nichts. Vater geht selbst nach hinten und nimmt 2 Papiertüten aus dem Regal und reicht sie mir zum scannen.

Sohn: „Papa warum nicht aus Plastik“

Vater: „Weisst du Felix-Malte Plastik ist nicht gut für die Umwelt.“

Sohn: „AHA“

 

Ich denke mir dann so: Oh prima…mal einer der mitdenkt……bis mein Blick über die Artikel auf dem Kassenband schweift….

….Brot in Scheiben geschnitten und in Plastik eingepackt

….2 in Plastik abgepackte und fertig geschnibbelte Salate

…..3 Mal Wurst in Scheiben geschnitten und in Plastik verpackt

….3 mal Käse in Scheiben geschnitten und in Plastik abgepackt

….Süßigkeiten in Plastikverpackung

…..mehrere Joghurts in Plastikbehältern

…..Ananasscheiben fertig geschnitten und in Plastik verpackt

Die Reihe kann jetzt endlos vorgeführt werden. Einzig und allein die regionale Tageszeitung und die überegionale mit den 4 Buchstaben waren NICHT in Plastik eingepackt.

Da machen ehrlich gesagt, die beiden Tüten den Kohl auch nicht mehr fett. Wenn man da schon drauf achten will, dann sollte man das bei JEDEM Produkt tun und nicht erst bei den Tüten an der Kasse.

Eure Stine die Biene

 

*Vorname des Kindes wurde selbstverständlich verändert