Ladendiebstahl #2

Heute möchte ich mal wieder von einem Ladendiebstahl und dessen Folgen erzählen. Diesmal war es aber KEIN Kunde – was eigentlich schon schlimm genug ist – sondern eine Arbeitskollegin – OK Ex-Arbeitskollegin. Aber der Reihe nach.

Seit Kurzen haben wir eine sehr nette und junge Arbeitskollegin, welche gleich auf 143 Stunden im Monat angestellt wurde, worüber sich der Rest schon wundert. Aber gut es wird seine Gründe haben. So muss Derya jeden Tag 6 Stunden arbeiten. Sie ist so sehr nett und auch recht schnell beliebt unter Kollegen und Kunden.

Eines Nachmittags kommt sie zur Spätschicht, welche für sie von 14-20 Uhr gehen sollte. Sie geht kurz durch den Laden und verschwindet dann im Sozialtrakt. Soweit nichts ungewöhnliches….nur der Hausdedektiv hat da die besseren Augen gehabt und gesehen, dass sie sich was zu Trinken und eine Süßigkeit genommen hat und damit NICHT zur Kasse gegangen ist, sondern eben sofort nach hinten ohne zu bezahlen.

Der Dedektiv meldet seine Beobachtungen also dem Marktleiter. Der Chef entscheidet, dass sie erstmal ganz normal an die Kasse gehen soll und erstmal nichts passiert.

Ca 1 Stunde später: Derya sitzt mittlerweile an der Kasse und 3 weitere Kolleginnen ebenfalls. Der Marktleiter kommt aus dem Sozialtrakt und geht auf die Kasse von Derya zu. Er spricht kurz mit ihr und sie wird leichenblass und muss ihre Kasse schließen und muss sofort nach hinten mitkommen, ohne irgendetwas mitnehmen zu dürfen. Die restlichen Kolleginnen, die von der Vorgeschichte nichts mitbekommen habe, schauen sich alle verwundert an. Als Derya nach 30 Minuten immer noch nicht zurück ist, wird sich allgemein gewundert. Das Kassenbüro selbst reagiert auch Nachfragen gar nicht.

Nur der Detektiv erzählt hinterher das, was ich hier allen erzähle. Auf jeden Fall hat der Marktleiter Derya mit in sein Büro genommen, wo der Detektiv schon wartete. Dann hat man ihr die Videoaufzeichnungen vorgespielt, wo genau zu sehen ist, das sie sich die Sachen genommen, aber nicht bezahlt hat und dann folgt das, was nun immer folgt…..Rausschmiss wegen Diebstahls.

Wie blöd muss man sein um so seinen Arbeitsplatz zu verlieren fragt sich nicht nur

 

Stine die Biene

Ladendiebstahl #1

Heute schreibe ich mal über ein eher dunkles Kapitel, was aber jeder Einzelhändler kennt – Ladendiebstahl. Auch bei uns kommt sowas – mal mehr und mal weniger – vor. 4 Geschichten zu diesem Thema kann ich euch auf jeden Fall nach und nach erzählen. Die Heutige spielte sich im Jahre 2015 ab, kurz nachdem ich angefangen habe, bei uns zu arbeiten. Ich hatte zu dem Zeitpunkt frei, aber die Geschichte sorgte noch die ganze restliche Woche für Gesprächsstoff unter den Angestellten.

Es war zwischen 19 und 20 Uhr als ein junges Paar (Beide ca. um die 20 Jahre) mit ihren kleinen Baby (ca. 6 Wochen) zu uns in den Laden kamen. Sie fielen von Anfang an auf, da sie nicht ganz nüchtern waren. Die fingen also ganz normal an einzukaufen und zwischendurch verschwanden immer wieder Sachen in dem Maxi-Cosi und in den Taschen und unter den Klamotten der beiden Erwachsenen.

Der Ladendetektiv war immer hinter ihnen her und beobachtete alles bis sie an der Kasse standen und da nur das aufs Band packten, was offen im Wagen lag. Der Rest wurde verschwiegen und gleich nach dem Bezahlen erfolgte der Zugriff.

Die beiden wurden mit Baby und einem 2. Detektiv in unsere Zentrale begleitet und der Marktleiter wurde auch dazu gerufen. Neben Alkohol und Zigaretten wurden auch Markenklamotten und teure Perfüms, sowie Babynahrung und diverse andere Sachen hervorgezaubert.

Aber anstatt sich reumütig zu geben, fingen die beiden an, aggressiv zu werden, Beleidigungen auszuspucken, Drohungen auszusprechen und sie wurden dann gegenüber dem Detektiv gewalttätig. Als dann noch ein Messer zum Vorschein kam, war Ende im Gelände.

Die Polizei war schon vorher verstädnigt worden und kam zum Glück in dem Moment in die Zentrale. Dann ging es richtig rund, denn der Mann des Paares griff auch noch die Polizei an. Da eine deutliche Alkoholfahne im Raum stand, kam es auch noch in der Zentrale zu Schnelltest, welche bei beiden Erwachsenen nicht nur Alkohol in höhreren Werten, sondern auch noch Drogen nachwiesen. Dazu sprachen die Einstichstellen an Mann und Frau Bände.

Es wurde also von der Polizei auch gleich noch das Jugendamt hinzugerufen. Die beiden Erwachsenen mussten mit der Polizei mit und das Baby wurde dem Jugendamt übergeben, da hier eindeutig eine Kindeswohlgefährdung vor lag.

Das war auf jedenfall eine Aktion, die sogar meinen Kollegeinnen und mir die Sprache verschlagen hatte und wir uns fragte, wie tief man sinken kann.

Stine die Biene