Verständigungsprobleme oder Wenn unterschiedliche Sprachen zum Hinderniss werden

Montags und ich muss die Mittelschicht von 12-16 Uhr an unser Hauptkasse (diese Kasse liegt am Mittelgang und die Kunden sehen sie als 1. )arbeiten. Es ist wirklich sehr viel los für einen Montag und die Schicht ist zäh wie Kaugummi. Die 4 Stunden fühlten sich an wie 8. Gegen 15 Uhr taucht ein älteres Ehepaar an meiner Kasse auf, welches ich noch nie gesehen habe. 3 Kleidungsstücke aus unserem Sale und eine Tüte mit einer Nussmischung.

Der Mann spricht die ganze Zeit kein Wort. Allerdings ist er nicht unhöflich, sondern spricht nur Russisch. Da habe ich vorher schon erkannt. Ich allerdings kann diese Sprache bis auf 5 Vokalben überhaupt nicht.

Die Frau reicht mir die Nusstüte und sagt: Was kost?

Ich: „Erstmal Hallo“

Frau: „Allo. Was kost?

Ich mache in der Kasse eine Artikelabfrage: „7,99€“

Frau: „hm“ und lässt die Tüte liegen. Aus Versehen drücke ich anstatt „Ende“ auf „Kaufen“ und da ich gerade mit einem: „Da Da nehm“ und zeigen auf die 3 Kleidungsstücke, von der Frau abgelenkt werde, bekomme ich das selbst nicht mit, dass es die falsche Taste war. Ja auch Kassiererinnen machen mal Fehler.

Gut ich scanne die Kleidungsstücke, lege sie ordentlich zusammen, übergebe sie und nenne den Endpreis. Fragen nach der SdP-Karte und den Treuepunkten werden mir nur mit einem: „Nix Deutsch, Russki“ beantwortet. Tja Russisch habe ich nie gelernt. Gut Bargeld kassiert, Wechselgeld und Bon ausgegeben und einen schönen Tag gewünscht.

3 Kunden später bolltert die Frau mit ihrer Faust an meine Scheibe. Ich bitte sie kurz zu warten, weil ich gerade den Kunden abkassiere. Dann wende ich mich ihr zu und frage, wie ich helfen kann. Frau erst ein russischer Redeschwall, den ich absolut nicht verstehe und dann hält sie mir den Bon hin und zeigt auf die Nussmischung und sagt: „Nix nix. Geld habe.“

Ich so zu ihr: „Tut mir leid. Mein Fehler. Aber sie müssen zur Kundenininformation. Ich kann da leider nichts dran machen.“

Frau regt sich fürchterlich auf und will: „nix, nix Geld habe“. Ich wieder versucht ihr verständlich zu machen, dass sie zur Kundeninformation muss. Erst auf Deutsch und dann in meinem ganz, ganz, ganz schlechten Englisch. DAS verstand sie aber auch nicht und stand immer noch da mit: „Nix Geld habe!“. Ein anderer Kunde erlöste mich dann, denn er sagte zu der Frau etwas in Russisch. Nun verstand die Frau und dackelte los in Richtung Kundeninfo.

10 Minuten später stand Frau Herbst von der Info bei mir an der Kasse und hielt mir den Bon unter die Nase und sagte: „Ich verstehe gar nichts. Was hast du denn gemacht?“

Ich erklärte ihr, dass die Nussmischung da aus Versehen mit reingerutscht ist, und das sie den Kunden das Geld wiedergeben müssen. Frau Herbst rauschte wieder ab.

Manchmal ist es sehr schwierig Kunden etwas begriflich zu machen, wenn es mehr wie deutliche Sprachbarrieren gibt. Da verzweifelt nicht nur

Stine die Biene

Veröffentlicht von

stinediebiene

weiblich, irgendwo aus Niedersachsen, geschlüpft in den 70zigern, im schönsten Job der Welt mit dem besten Team und den verrücktesten Kunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.