Die Peinlichkeit der eigenen Familie oder wenn Eltern einen blamieren

Tja, das Eltern einem peinlich sein können, insbesondere in der Pupertät, ist wohl jedem bekannt. Aber das einen Eltern auch anders vorführen können, davon soll die heutige Geschichte handeln.

Es war an einem Samstag und ich musste von 10-14 Uhr arbeiten. Gegen 13 Uhr taucht eine ältere Dame so um die 70 Jahre auf, die ich noch nie gesehen hatte. Sie war sehr nett zu mir und wir unterhielten uns sehr nett, während ich ihre Einkäufte scannte. Und dann kam Susi an meine Kasse geschossen. Die genau DIE Susi (http://stinediebiene.mein-online-tagebuch.de/2017/03/02/susi-und-die-hindernisse-des-gewinnspieles/ ). Und sie sprach die Dame an:

Susi: „Hallo“ Was machst du ausgerechnet an DER Kasse?“

Dame: „Ich weiß gar nicht, was du hast. Deine Kollegin ist sehr nett und sehr freundlich und wir haben uns gerade sehr nett unterhalten bis DU aufgetaucht bist.“

Susi (wirft mir einen bösen Blick zu): „Ja aber das es ausgerechnet DIE Kasse sein muss. Hier haben noch andere Kassen auf und die Kolleginnen sind auch nett.“

Dame: „Nein ich komme jetzt immer zu der Kollegin. Sie ist wirklich sehr nett und sehr freundlich.“

Susi (wirft mir einen Blick zu, der mich tot vom Stuhl kippen läßt): „ES GIBT HIER AUCH NOCH ANDERE KASSEN UND ANDERE KOLLEGINNEN!!!!!“ (Ja man merkt Susi kann mich sehr gut leiden…..NICHT…ich sie allerdings auch nicht)

Susi: “ Aber was anderes. Ich habe gleich Pause. Sollen wir zusammen essen?“

Dame: „Nein ich muss nach Hause. Ich kann den Hund nicht solange alleine lassen.!“

Susi:“ Ja und? Den lässt du sonst auch stundenlang alleine!“

Dame: “ Ersten stimmt das nicht und zweitens lass mich hier erstmal in Ruhe den Bezahlvorgang mit deiner netten Kollegin beenden!“

Gut während ich der Dame den Betrag nenne, nach der SdP-Karte und Treuepunkten fragen, das Bargeld kassiere und das Wechselgeld herausgebe und nach den Bon frage, quatscht Susi ständig dazwischen und will die Dame unbedingt in ein Gespräch verwickeln und von mir ablenken.

Der Dame platzt die Hutschnurr und sie faucht los: „Susanne jetzt lass mich hier mal in Ruhe bezahlen und halte deinen Mund. So kenne ich dich gar nicht. Du kannst dein Benehmen deiner Kolegin gegenüber wirklich mal ändern und mich behandelst du sowieso nicht so. Schließlich bin ich deine Mutter und erwarte Respekt und Benehmen von dir!“

Susi (läuft dunkelrot an) bedenkt mich und Mama mit einem Todesblick und rauscht beleidigt mit einem „Tschüß Mama“ ab.

Ich (muss mir ein Lachen sehr verkneifen) verabschiede die Dame sehr nett und wünsche ihr ein schönes Wochenende.

Dame: „Sie sind sehr nett und höflich zu Ihnen komme ich gerne wieder an die Kasse. Da kann sich meine Tochter echt eine Scheibe abschneiden. Dazu werde ich ihr aber nochmal was sagen!“ Dann wünscht sie mir auch ein schönes Wochenende und geht.

Und nun kann ich mich nicht entscheiden, ob ich vor Lachen in den Handscanner beißen soll oder ob ich durch Todesblicke wirklich vom Stuhl fallen soll. Ich glaube ich entscheide mich fürs Lachen und beisse in den Handscanner.

 

Stine die Biene

Veröffentlicht von

stinediebiene

weiblich, irgendwo aus Niedersachsen, geschlüpft in den 70zigern, im schönsten Job der Welt mit dem besten Team und den verrücktesten Kunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.