Kindererziehung – Glückssache? #1

Heute erzähle ich mal die erste von mehreren Geschichten rund um Kinder und deren Erziehung – naja nicht erzogen passt besser – und deren Folgen bei uns im Laden.

Diese Geschichte soll sich um eine junge Familie drehen. Die Eltern waren beide so um die 30 und hatten 2 Kinder dabei. Der Junge – ich nenne ihn jetzt mal Moritz – war ungefähr 5/6 Jahre alt und das Mädchen – ich nenne sie jetzt mal Emma – war ca 3/4 Jahre alt. Die beiden Kinder hörte man schon sehr weit vor der Kasse – ja eigentlich schon durch den ganzen Laden und die Familie stellte sich dann an meine Kasse an. Die Eltern hatten 2 volle Einkaufswagen dabei und waren beschäftigt, die Waren aufs Kassenband zu packen. Während dessen waren Moritz und Emma faktisch sich selbst überlassen. Erst gingen sie an die Zigaretten und schmissen mehrere Packungen auf den Boden. Ich darf nichts sagen und guckte daher nur mit entsprechenden Blick, der eigentlich auffordern sollte, das zu lassen.

Die Eltern ….packten seelenruhig weiter die Lebensmittel auf das Band und sagten….nichts. Dann wurde das Spiel scheinbar zu langweilig und während Moritz sich sehr für die Kasse meiner Kollegin interessierte und immer die Tür auf und zumachte, entdeckte Emma die Tüten unter dem Kassenband und zog diese raus…….die Eltern packten seelenruhig weiter auf und sagte immer noch nichts.

Erst als der 1. Wagen leer war und nicht weitergeschoben werden konnte, weil eben Zigarettenpackungen und Tüten auf den Boden lagen meinte die Mutter dann mal so: „Ach ihr habt ja toll gespielt. Ich räume mal eben auf.“ Wenigstens hat sie das selbst gemacht und nicht mich dazu verdonnert.

Moritz und Emma fingen dann das Rennen zwischen meiner Kasse und der Glasscheibe des gegenüberliegenden Frisörsalons an. Sie rannten sich gegenseitig um, knallten in die Glasscheibe und in die Kasse und in die Einkaufswagen anderen Kunden und wurden immer lauter und kreischten den Laden zusammen. Ich wunderte mich schon, dass die Glasscheibe das auhielt und sah sie schon in 1000 Stücke zerspringen.

Mutter hatte mittlerweile den Boden aufgeräumt und Vater den 2. Einkaufswagen leer gemacht und beide schoben weiter nach vorne. Moritz konnte seinen Schwung daher nicht rechtzeitg bremsen und krachte in den Einkaufswagen und brüllte dementsprechend. Kommentar der Mutter: „Ach mein Armer. Hat dir dieser böse Einkaufswagen weh getan? Komm ich puste mal und dann spielst du schön weiter.“.

Kurz danach fing die Rennerei zwischen Salon und Kasse wieder an. Dann prallten beide Kinder einmal kräftig zusammen…..Indianergeheul folgte… Kommentar: „Och Moritz jetzt hat du deiner armen Schwester weh getan. Emma komm mal her zum pusten.“

1 Minute später war das Gebrüll von Emma verstummt und beide Kinder rannten wieder zwischen Kasse und Salon hin und her und das in einer Lautstärkre, die die Affen im Zoo vor Neid erblassen lässt.

Tja und dann krachte Moritz einmal so richtig in die Tür des Frisörsalons, die sich gerade öffnete, weil eine Kundin mit frischer Frisur diesen verlassen wollte. Das Gebrüll waren ohrenbetäubend. Mutters Kommentar: „Och jetzt hat diese böse Tür dir aber so richtig weh getan….komm her ich puste…“ Während sie das sagte, brachte sie die Kundin mit Blicken um. Das wir nicht das Bestattungsinstitut anrufen mussten, war eher ein Wunder.

Zum Glück war in diesem Moment auch der Einkauf der Familie beendet und sie verließen unseren Laden. Neben einen Kopfschütteln hatte nicht nur ich einen Tinitus vom Gekreische.

Erziehung ist wohl scheinbar Glückssache

 

Stine die Biene

Veröffentlicht von

stinediebiene

weiblich, irgendwo aus Niedersachsen, geschlüpft in den 70zigern, im schönsten Job der Welt mit dem besten Team und den verrücktesten Kunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.