Susi und die Hindernisse des Gewinnspieles

Heute soll es in meinem Beitrag um eine Kollegin gehen – nennen wir sie mal Susi – wo ich mich frage, ob sie nicht richtig zuhören kann oder ob sie ihrer Haarfarbe (blond) alle Ehre macht. Vielleicht könnt ihr mir ja die Antwort geben, wenn ihr diesen Beitrag gelesen habt.

 

Kurz zur Vorgeschichte. Mein Arbeitgeber denkt sich mit unter ganz nette Aktionen für die Kunden aus. Diese Aktion gab es 2016 und gleich 2017 nochmals, weil sie bei den Kunden super ankam. Jeder Kunde – egal ob er eine Cola für 1,20€ oder den Fernsehen für 799,-€ gekauft hatte – durfte an der Kasse knoblen (jeder einen Versuch pro Bon) und wer einer 3er-Pasch hatte (also 3 mal die gleiche Zahl) bekam einen Gutschein über die Höhe seines Einkaufwertes. Damit nicht gemogelt werden konnte, mussten die Kassierer/Innen mit kompletten Vor- und Zunamen (in meinem Fall also Stine die Biene) unterschreiben. Darüber hatte meine Chefin, die Kassenleitung, – nennen wir sie mal Frau Gerecht – jeden im Kassenbüro  aufgeklärt und das nicht nur einmal, sondern es vor jeder Schicht nochmals wiederholt. Es sollten also alle darüber im Bilde sein….eigentlich.

 

Meine Schicht am Samstag war eine kurze Schicht und ging von 10-14 Uhr. Ab 12 Uhr stand Susi an der Kundeninformation – ihr 2. Arbeitstag in dieser Woche. In der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr hatte ich ungefähr 3 Gewinner und alles lief problemlos.

 

12:10: Ein Ehepaar an meiner Kasse knobelt und gewinnt. Ich erkläre ihnen, dass sie jetzt mit den unterschriebenen Bon zur Kundeninfo müssen und das meine Kollegin ihnen einen Gutschein ausstellt und dann unterschreibe ich den Bon.

12: 12: Meine Telefon an der Kasse klingt. Susi von der Kundeninfo.

Susi: „Du Frau die Biene, warum hast du den Bon unterschrieben?“

Ich: „Na weil die Kunden gewonnen haben.“

Susi:“ Ach und jetzt?“

Ich: „Susi du musst jetzt einen Gutschein ausstellen, weil die Kunden einen 3-er Pasch hatten.“

Susi: „Ja OK!“

 

12:30: Die nächsten Kunden haben Glück und gewinnen. Gleiches Vorgehen wie um 12:10…..

12: 32: Mein Telefon klingelt und ich konnte mir jetzt schon denken, wer mich beim scannen stört….

Susi: „Ja Frau die Biene warum ist dieser Bon unterschrieben?“

(Ich war kurz davor die Kollegin durch das Telefon zu ziehen und war kurz am überlegen, ob mein Kopf bei soviel Blondheit nicht auf Kassenband knallen soll)

Ich: „Susi, die Kunden haben gewonnen“

Susi:“Hatten die einen Pasch?“

Ich :“Ja Susi und nun musst du ihnen den Gutschein ausstellen.“

Susi: „Ja in Ordnung!“

 

12:55: die nächsten Kunden gewinnen (falls sich jemand wundert…in 4 Stunden haben 9 Kunden gewonnen)

So und bevor die liebe Susi mich jetzt weiter von der Arbeit abhält, habe ich dann nicht nur meine Unterschrift drunter gesetzt, sondern auch noch 3xdie 1 dazugeschrieben. Für die restlichen Gewinner klingelte dann kein Telefon mehr.

 

Entweder hatte Susi es kapiert oder meine Chefin Frau Gerecht, die zwischendrin mit an der Info stand, hatte es ihr mittlerweile aufgemalt oder vorgetanzt……Keine Ahnung.

 

Stine die Biene

Veröffentlicht von

stinediebiene

weiblich, irgendwo aus Niedersachsen, geschlüpft in den 70zigern, im schönsten Job der Welt mit dem besten Team und den verrücktesten Kunden

3 Gedanken zu „Susi und die Hindernisse des Gewinnspieles“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.